Speziell für Kinder

Stücke aus Musiktheater & Theater, die Kinder mögen werden..

Vorschau auf Sommer 2019: Die Oper Burg Gars mit Beethovens „Fidelio“

Ein künstlerisches Plädoyer für Freiheit und Gerechtigkeit zieht in die historischen Mauern der Burg Gars ein. Mit Ludwig van Beethovens „Fidelio“ lockt Intendant Dr. Johannes Wildner Opernfreunde im Sommer nach Gars am Kamp.

Der Drang nach Protest gegen jegliches Unrecht treibt Leonore in die Kerkermauern hinab, um nach ihrem geliebten, leider inhaftierten Florestan zu suchen.

Die Oper Burg Gars ist ein Garant für spannende, immer wieder neu inszenierte Unterhaltung auf hohem Niveau, in den 1000 Jahre alten Mauern der Burg Gars wird Oper in ihrer schönsten Form dargeboten. Die Frage nach einem neuen Europa wird die Aufführung transportieren.

Nicht nur für Erwachsene kann es ein Opernabend voller Freude und Emotionen sein: Gernots Opernwerkstatt für Kinder wird heuer erstmals unter der Leitung des Darstellers und Opern- und Musicalsängers Gernot Kranner ein Kinderprogramm geboten werden. Der Opernstoff „Fidelio“ wird kindgerecht aufbereitet und von Kranner vermittelt werden. Von Februar bis Juni wird speziell für Schulgruppen aus Wien und Niederösterreich „gewerkelt“, was die Oper hergibt.

Die neue kaufmännische Leitung der Oper Burg Gars übernimmt nach Rudolf Berger nun Peter Schneyder, mit an Bord ist auch die neue Produktionsleiterin Mag. Katharina Stockinger.

Ein spezielles Valentinstags-Paket für Verliebte, die gerne „Fidelio“ sehen möchten, gibt es auch: 2 Karten für die Oper, 2 Glas Sekt, 1 Programmheft und ein von allen Künstlern und Künstlerinnen signiertes „Fidelio“-Plakat. Wer bis zum 14. Februar seine Karten bestellt, kann sich dieses Angebot sichern.

Info:

Oper Burg Gars mit „Fidelio“ von L.v.Beethoven

Premiere: 18. Juli 2019

Kartenbestellungen unter: http://www.burg-gars.at

Vorschau: Die Seefestspiele Mörbisch und ihre Kinderoperette 2018!

 

csm_Graefin_Mariza_Website_Landingpage_2f0bc213b3

Foto: (c) Seefestspiele Mörbisch

 

 

Lange gab es bereits Pläne für die Durchsetzung einer Operettenproduktion für Kinder auf der Seebühne Mörbisch. Umgesetzt werden sie im heurigen Jahr, durch den neuen Künstlerischen Direktor Peter Edelmann, der auch an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien tätig ist. Kindern von 8-12 Jahren wird in der letzten Schulwoche vor den Sommerferien heuer die „Gräfin Mariza“ (Kálmán) in einer Kinderfassung nähergebracht.

„Operette? Das ist etwas für Opas, das Wort ist da doch schon enthalten?“, fragt sich so mancher kleine „Racker“. Spielerisch, mit Witz, Fantasie und natürlich professioneller Umsetzung will man sich in Mörbisch künftig daran machen, dass Kinder das Genre besser kennenlernen und sich ein Bild davon machen, wie „cool“ das sein kann.

Eine liebevoll-kluge Adaptierung der Original-„Mariza“, in der der Kammerdiener Penizek die Geschichte der aufbrausenden, einfallsreichen Gräfin erzählt. Altersgerecht aufbereitet, in der kleinen Spielstätte mit maximal 250 Plätzen. Die Vorlage stammt von Autorin Marie-Therese Arnbom.

Am 25. und 26. Juni 2018 ist es soweit: Die Mariza für kleine Gäste feiert Premiere und lädt jeweils vormittags und einmal nachmittags zum Entdecken und Mitmachen ein. Nach der Vorstellung ist die Action aber längst nicht vorbei. Es geht munter weiter, mit einer Bühnenbesichtigung und einem Sing-Along von „Komm mit nach Varasdin, solange noch die Rosen blühn´“ mit Solisten der Seefestspiele.

Schulklassen können sich ebenso anmelden.

 

Alle wichtigen Informationen findet man unter:

http://www.seefestspiele-moerbisch.at/kindermariza

Auf Franz Schuberts Spuren-Das Schubertfestival in Steyr (Schubert@Steyr)

Steyr/Oberösterreich

schubert_plakat_logo

(c) Schubertfestival Steyr

Das kleine, aber feine Schubertfestival Steyr existiert seit nunmehr 8 Jahren und bringt Jahr für Jahr Licht ins Dunkel, was den feinsinnigen Komponisten angeht. Ein abwechslungsreiches Programm für Groß und Klein lockt die Besucher von 24-27. September nach Oberösterreich. Intendant Karl-Michael Ebner hat auch heuer „Köstlichkeiten“ aus Schuberts Leben zusammengestellt. Darunter eine Forelle…

An den Tagen des Festivals können die Interessierten zum Beispiel einen Filmklassiker besuchen. „Mit meinen heißen Tränen“ erwartet sie im Citykino Steyr. Ein Eröffnungskonzert mit dem Mandolinenorchester Steyr folgt. Auf den Spuren von Schubert und seinen Freunden kann man am Stadtplatz wandeln. Speziell für die kleinen Besucher: Die „Forelle“ mundgerecht entgräten wird die Gesangspädagogin Rita Maria Nikodim, Besuchern des Musikfestivals Steyr als „Ottilie“ aus dem Weißen Rössl bekannt. Schließlich singt Tenor Jörg Schneider von der Volksoper Wien die „Winterreise“. Beschlossen wird das Festival mit einem Frühschoppen am Sonntag.

Alle genauen Termine und Preise entnehmen Sie bitte der Homepage: http://www.schubertatsteyr.at/index.php?idcatside=48

Das Dschungelbuch

VORSCHAU:

Kindermusical. Güssing

Kindermusical „Dschungelbuch“

Die Musical Kids sind ein Projekt, auf das Musical Güssing besonders stolz ist. Seit 2010 bieten wir Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit, sich das ganze Jahr über gesanglich, tänzerisch und schauspielerisch weiterzubilden. Am 17. und 18. Mai zeigen unsere jungen Talente „Highlights aus Dschungelbuch“ und „Probieren´s mal mit Gemütlichkeit“. Die Geschichte des kleinen Mowgli, der im Dschungel unter der Obhut der Tiere aufwächst, fasziniert seit Jahrzehnten Jung und Alt.

(c) Musical Güssing

 

 

 

„Der Sandwasserzwerg“ im Figurentheater LILARUM

Der Sandwasserzwerg

Aufregung unter den Meerestieren: Die Nehus haben den Wassermann gefangen genommen und fressen alles auf! Aufgeregt schwimmt die Nixe Blaumündchen zur Sandburg des Sandwasserzwergs. Sie bittet ihn um Hilfe. Er muss die Meereskönigin finden, denn nur sie kann mit ihrer Zauberkraft die Nehus besiegen. Der Sandwasserzwerg macht sich sofort auf die Suche. Wenn er bloß wüsste, wo sie wohnt!
Auf seiner sehr musikalischen Reise durch das weite Meer trifft der Sandwasserzwerg den Wasserfloh, die Winkerkrabbe sowie den Seemann mit seiner Ziehharmonika. Sie alle sind ihm bei der Suche nach der Meereskönigin behilflich. Vom Wassermann bekommt er schließlich dessen letzte Spiegelflosse geschenkt. Sie soll den Sandwasserzwerg auf seinem weiteren Weg beschützen und erweist ihm wahrlich gute Dienste…

 

Der Sandwasserzwerg/ Figurentheater Lilarum

Der Sandwasserzwerg/ Figurentheater Lilarum

Figurentheater Lilarum

Wiens größtes Kindertheater zeigt seit seiner Gründung im Jahr 1980 Figurenspiele für Kinder von 3 bis 10 Jahren und Erwachsene. Der Stil der Gründerin und künstlerischen Leiterin Traude Kossatz prägt das Repertoire und ist über die Jahre zum Markenzeichen gewachsen. Seit 1997 ist Österreichs größtes Figurentheater im dritten Wiener Gemeindebezirk ansässig und zeigt dort jährlich ca. 360 Vorstellungen für rund 35.000 BesucherInnen. Den Programmschwerpunkt stellen die 25 Eigenproduktionen des Theaters dar, zusätzlich gastieren regelmäßig nationale und internationale KünstlerInnen im LILARUM.Seit 1997 wird im LILARUM in der Göllnergasse in Wien Figurentheater für Kinder ab 3 Jahren gespielt. Das von Traude Kossatz 1980 ursprünglich als Wanderbühne gegründete Figurentheater entwickelte sich seither zum größten Kindertheater Wiens. Der eigenwillige Theaterstil bleibt dabei international einzigartig: Fünf „unsichtbare“ SpielerInnen bewegen die Puppen, die mit den Stimmen bekannter SchauspielerInnen, MusikerInnen und KabarettistInnen sprechen!  (c) Figurentheater Lilarum

Pa-Pa-Pa…der Zauber geht los! Die Kinder-Zauberflöte

Staatsoper Wien. Wien

Ein echter Tipp für die Kleinen ist die Zauberflöte für Kinder in der Wiener Staatsoper. Traditionell findet sie immer einen Tag nach dem Opernball statt.

Da gibt es die Geschichte vom Vogelhändler Papageno, der Papagena, der Königin der Nacht, die sehr spitz singen kann. Und der böse Monostatos, der durch Papagenos Glockenspiel ganz friedlich wird. Ca. 4000 Kinder bevölkern dann die Oper und lauschen gespannt, was sich denn die Menschen auf der Bühne da zu erzählen haben. Die Kinder sitzen nicht wie die Opernbesucher sonst auf den  Stühlen in den Sitzreihen, sondern auf dem Boden. Da wird’s auch nicht fad.

Und noch dazu spielen die Sänger nicht vor den Kindern, sondern: Sie sind mittendrin im Geschehen und kommen auf einen Steg, der in den Zuschauerraum führt.

Wenn man so hört, was den Kleinen denn am besten gefällt, sind da die meistgenannten: Der bunte Vogelfänger, der Baum (früher immer dargestellt von Ex-Staatsoperndirektor Ioan Holender), der Gesang.

Es sind auch die Zeiten anders als bei „normalen“ Opernaufführungen am Abend. Die Kinder-Zauberflöte beginnt nämlich schon um 14:30 und dauert eine Stunde. Um 17:00 wird sie wiederholt.

-Martina Klinger-