Regie

Das Regieteam für die Oper im Steinbruch 2019 steht!

Die Oper im Steinbruch (St. Margarethen im Burgenland) will 2019 wieder mit einer zauberhaften Energie durchstarten: „Die Zauberflöte“ von W.A. Mozart steht auf dem Programm. Eine Parabel um die Zuneigung, die Liebe, den Mut: Sehr fein für einen neuen Beginn! 

Vertreter des Landes Burgenland und der Esterhazy Betriebe haben bereits im März dieses Jahres bekanntgegeben, dass 2019, nach der Auszeit im heurigen Jahr 2018, wieder Oper im Steinbruch gespielt wird. „Die Zauberflöte“ von Mozart sollte es sein.

Die Premiere der Oper findet am 10. Juli 2019 statt. Bisher waren noch keine Details zu Besetzung oder Regie bekannt.

Aber jetzt ist es soweit: Das Regieteam besteht für diese Oper aus zwei Personen. Und zwar sind es der bekannte Schauspieler Cornelius Obonya und seine Frau, Regisseurin und Kulturwissenschaftlerin Carolin Pienkos.

„Viele fragen uns, wer denn den Papageno spielen wird, aber man möge uns verzeihen, wenn wir das noch nicht verraten wollen. Klar ist, dass es eine Rolle ist, die sowohl für Sänger als auch für singende Schauspieler geeignet wäre.“, so das Regie-Paar, welches auch im echten Leben verheiratet ist.

 

Weitere Informationen unter http://www.operimsteinbruch.at (alle Informationen gelten für das Jahr 2019).

ECHO Klassik für das Lebenswerk für Kammersängerin Brigitte Fassbaender!

 

FassbaenderB_Octavian_Mu82

(c) Isoldes-Liebestod

 

 

Die Kammersängerin und Mezzosopranistin Brigitte Fassbaender schlüpft außergewöhnlich gerne in Hosenrollen. Der Prinz Orlowsky aus J. Strauss´ „Fledermaus“ ist so eine Leibrolle von ihr, oder aber auch der Octavian im „Rosenkavalier“ (R. Strauss). Sie wurde von ihrem Vater, dem bekannten Kammersänger Willi Domgraf-Fassbaender, unterrichtet. 

Mit unzähligen Rollen hat sie auf sich aufmerksam gemacht. Eigentlich wollte sie ja zum Film oder auch zum Theater, als Schauspielerin. Doch ohne das Wissen ihrer Eltern fing sie zu singen an, bis ihr Vater meinte, er würde sie unterrichten und sie solle keine Zeit mehr verschwenden. Das „Hemmnis“, beim eigenen Vater zu studieren, legte sie schnell ab: „Er war ein wunderbarer Pädagoge, ich musste ihn fast zur Strenge zwingen.“, so sagte sie einmal in einem Interview.

Besonders beeindruckend war die Zeit, wo sie sich durch die „niederen Rollen“ zu den höheren sang. Sie interpretierte Dienstmägde genauso wie auch männliche Diener. Plötzlich hatte sie Weltstars als Kollegen.

Sie wollte auf der Bühne nicht alt werden, deswegen plante sie schon früher ihren Rückzug aus der aktiven Gesangswelt. Sie widmete sich dem Inszenieren. Die frühere Karriere hilft sehr dabei, sich dann in eine Inszenierung hineinzufühlen, denn man weiß ganz genau, was die Sänger und Sängerinnen brauchen.

Brigitte Fassbaender bezeichnet sich selbst als „heillos kreativ“. Sie bekommt den ECHO Klassik für ihr Lebenswerk verliehen. Die Verleihung findet am 29. Oktober im Rahmen einer Gala in der Hamburger Elbphilharmonie statt.

 

HAPPY BIRTHDAY, Christoph Waltz!

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Christoph Waltz is one of the best-known actors of the century. Waltz is an Austrian-Born actor who cannot count his Awards anymore. He studied at Max Reinhardt Seminar, Vienna. He is widely known for his work with American filmmaker Quentin Tarantino and for two of the films they worked on together, Waltz received the most important Award actors could ever get. He portrayed Hans Landa, Standartenführer of the SS, in Tarantino´s „Inglourious Basterds“, a movie about world war II. In German, reviewers said „Willkommen im 2. Weltkrieg frei nach Tarantino“, which means „Welcome to world war II according to Tarantino“. Times later, Waltz presented his „collaboration“ with Quentin T. again: „Django Unchained“. 2 Times Waltz won „Best Supporting Actor“ @ the Oscars for both movies, one time for Hans Landa, another time for Dr. King Schultz.

Not only to mention his films, Waltz is a brilliant, character- ennobling actor, as well as he is a very charming Person, especially when it Comes to greet his fans. His Austrian mother, Elisabeth Waltz-Urbancic, was/is a costume designer and has written a book about her life and childhood: „4 Kinder und ein Zeichentisch“ – „Four children and a drawing table“.

Christoph Waltz also is fond of having staged an opera: His first work of Art in this genre was „Der Rosenkavalier“ (2013) at the Vlaamse Opera in Antwerpen. A second direction is announced to be „Falstaff“ in 2017.

Waltz will be the Special Guest of this years „Viennale“, the famous Film Festival in Vienna, Austria.

Klingers Kulturpavillon wishes a Very Happy Birthday!