USA

NEUES von…Ryan Speedo Green

 

green_web

(c) Wiener Staatsoper

 

Der junge, 30-jährige Bassbariton aus den USA ist Absolvent des renommierten Lindemann Young Artists Development Program an der Metropolitan Opera New York. Kritiker loben seine robuste Stimme, die er unter anderem bereits als „Osmin“ in der „Entführung aus dem Serail“ zeigte. Aktuell ist er in Wien engagiert (Staatsoper) und singt den „Cesare Angelotti“ in der Puccini-Liebes- Schmerz-Oper „Tosca“.

NEUES von…KS Thomas Hampson

Thomas Hampson

Thomas Hampson (c) Dario Acosta

Der weltbekannte Bariton wird im November eine Operetten-Traumrolle verkörpern: Den (Graf) Danilo aus der „Lustigen Witwe“, und zwar in englischer Sprache an der Lyric Opera of Chicago/USA. Nächstes Jahr im Januar singt er den ihm wohlbekannten Giorgio Germont in Verdis „Traviata“(Deutsche Oper Berlin).

Kostenlos ist nicht umsonst…

Da Klingers Kulturpavillon im Sinne einer Kulturvermittlung für jedermann den geschätzten Lesern und Leserinnen seine Beiträge gerne weiterhin kostenlos zur Verfügung stellen möchte, aber steigende Kosten für Recherche und Anfahrten entstehen, ersuche ich jeden und jede, der oder die meine Kulturarbeit schätzt und dem/der sie etwas wert ist, um eine kleine finanzielle Unterstützung. Klingers Kulturpavillon ist werbefrei und finanziert sich auch nicht durch Anzeigen.

Ich bedanke mich herzlich für Ihr Verständnis und Ihre Unterstützung!

Bankverbindung Raiffeisen

IBAN: AT64 3286 5000 0101 1360

BIC: RLNWATWWNSM

A Story about…THOMAS HAMPSON & SPOKANE

Thomas Hampson

 

Thomas Hampson, einer der bedeutendsten Sänger unserer Zeit. Spokane ist zwar nicht der Geburtsort des lyrischen Baritons, aber jener, der ihn maßgeblich prägte. Geboren ist Thomas Hampson in Elkhart, Indiana. Aufgewachsen jedoch in Spokane. Grund genug, um diesen Ort näher unter die Lupe zu nehmen. Spokane ist eine Stadt im US-Bundesstaat Washington. 210 000 Menschen leben hier schätzomativ. Es ist die Hauptstadt des gleichnamigen Countys und die größte Stadt im Osten Washingtons. In Spokane leben ca. 8000 Indianer.

Durch die Stadt, an die Rocky Mountains grenzend, fließt der Spokane River. Im Jahr 1974 war Spokane Schauplatz der Expo, der Weltausstellung. Die Gonzaga University und das Whitworth College finden sich hier. Es gibt ein Spokane Center und zahlreiche Freizeitmöglichkeiten.

Spokane Center

Spokane Center

 

Thomas Hampson gastierte in „seiner“ Stadt wieder 1995 mit Delius´ „Sea Drift“ und Ravels „Three Songs“. Erstmals trat er mit dem Spokane Symphony Orchestra in „Hansel and Gretel“ auf, sein Debüt. Zuweilen wird er als Spokanes „Lokalmatador“ liebevoll bezeichnet.

Riverfront Park Spokane

Riverfront Park Spokane

 

Spokane hat eine moderne Innenstadt, hier pulsiert das Leben. Thomas Hampson, nunmehr ein Weltstar, denkt immer noch gerne an die Stadt, in der er aufgewachsen ist, und bleibt ihr somit verbunden. Wer weiß, vielleicht kehrt er ja einmal wieder gesanglich dorthin zurück?

 

Spokane Downtown

Downtown Spokane (Innenstadt)

 

-Martina Klinger-

 

Bitte vor den Vorhang, Daniel Serafin!

 

Daniel Serafin ist ein österreichischer Bariton. In Wien geboren, entdeckte er früh die Liebe zur Musik.

Seine Ausbildung in Gesang und Schauspiel erhielt er in Salzburg, Wien, Paris und München und ging nach New York, um dort an der renommierten Juilliard School of Music zu studieren. Er ist Master of Arts and Cultural Management.

Seine Gesangslehrer sind KS Seiffert, KS Slabbert und Bill Schuman.

Als klassischer Sänger verfügt er über ein ebenso breit gefächertes Repertoire wie als Liedsänger. Er sang unter anderem die Partien von Sid in „Albert Herring“ von Britten, Papageno in Mozarts“Die Zauberflöte“, Dr. Falke in der „Fledermaus“ von Strauss, Josef in „Wiener Blut“, Homonay in „Der Zigeunerbaron“, Silvio in „I pagliacci“, Freddy Eynsford-Hill in „My fair Lady“ . Eine besondere Rolle ist der Graf Almaviva in „Le nozze di Figaro“, mit der er sehr erfolgreich sein Hausdebut an der Oper von West Palm Beach gab.

Im Bereich Lied singt er etwa Beethoven, Brahms, Chausson, Debussy, Liszt, Mahler, Korngold, Meyerbeer, Mozart, Rossini, Schönberg, Schumann, Strauss, Tosti, Verdi, Weill, Wolf, Zeisel und Zemlinsky.

Er hat drei Soloprogramme erarbeitet. Sein erstes Soloprogramm, unter dem Titel „Forbidden & Banned“, beschäftigte sich mit der Musik „verbotener“ Komponisten, die vertrieben wurden. Dieses präsentierte er im Rahmen einer ausgedehnten Tournee, die ihn durch Amerika und Österreich führte. Das zweite orientiert sich am „American Songbook“.

In der „Neuen Galerie New York“ war er schon zu Gast, bis hin zu Auftritten in L.A.,Paris, Istanbul, Florenz,Berlin, Tel Aviv und Bahrain.

Kürzlich hat er die Neujahrskonzerte der Reihe „Salute to Vienna“ in Hamilton und Toronto (Kanada) und Pittsburgh (USA) gesungen. Auch beim Konzert der Reihe in Wien wirkte er mit.

Das Jahr 2014 bringt für Daniel Serafin sein Debut als Eisenstein in der „Fledermaus“ beim Musikfestival Steyr in Österreich.  Er wird sein nächstes Soloprogramm „Danny spielt auf“ in der Neuen Galerie New York, im Austrian Cultural Forum Washington und im Arts Bank Theatre in Philadelphia präsentieren.

-Martina Klinger-

Links:

http://www.danielserafin.com

Videobeispiel dieses Künstlers:

Quelle: Youtube (Kanal von Euro Symphony SFK)

Bitte vor den Vorhang, Margarita De Arellano!

MARGARITA DE ARELLANO

Margarita De Arellano ist eine US-amerikanische Opernsängerin (Sopran). Sie studierte an der renommierten Juilliard School of Music in New York City und gab bald darauf ihr Debüt im Prager Opernhaus als Gilda in Verdis „Rigoletto“. In Seattle sang sie die Musetta in „La Bohéme“ und unternahm zahlreiche Gastspiele, die sie bis Israel führten, hier als Poppea in „L´incoronazione di Poppea“.

Sie sang an mehreren Orten die Partie der Hanna Glawari in Lehárs „Lustige Witwe“. Im Jahr 2005 glänzte sie in dieser Titelrolle bei den Seefestspielen Mörbisch. (in perfektem Deutsch)

2009 gastierte sie in Paris, und sang an der Opera Bastille. Sie gab zahlreiche Konzerte, unter anderem mit dem Radio-Sinfonieorchester Frankfurt, mit dem Israel Philharmonic Orchestra, den Wiener Philharmonikern und den Berliner Philharmonikern.

Sie gewann die Metropolitan Opera Regional Competition in Amerika.

-Martina Klinger-

Links:

http://www.margaritadearellano.com