UMbruch im Steinbruch, in St. Margarethen: Intendantin hört auf

hofmeister
(c) Arenaria

 

 

So schnell kann´s also gehen: Maren Hofmeister, die Wolfgang Werner als Intendantin der finanziell angeschlagenen Opernfestspiele St. Margarethen im Burgenland nachfolgte, soll nur noch die Saison 2017 vorbereiten.

Hofmeister wird einen neuen Job annehmen: Sie wird die Leitung der Internationalen Stiftung Mozarteum übernehmen, 2017/18 bereits ihre erste Mozartwoche organisieren. Sie wechselt also vom felsigen Burgenland ins festungsumgebene Salzburg.

Salzburg sei immer schon ihr Sehnsuchtsort gewesen, arbeitete sie doch schon bei Jürgen Flimm bei den Salzburger Festspielen mit. Ihr ist nichts vorzuwerfen:

Der Esterházy-Stiftung und ihr gelang im Sommer 2015 eine wundervolle „Tosca“-Produktion mit einem riesigen Engel im Zentrum. Heuer, soll der „Liebestrank“ von Donizetti auf der viel kleineren Ruffinibühne (den Passionsspielen auf der Hauptbühne geschuldet) aufgeführt werden.

Ein Nachfolger/eine Nachfolgerin für die gute Personenführerin Maren Hofmeister im Burgenland wird bereits eifrig gesucht. Es sollte jedenfalls jemand mit einem Händchen und/oder Erfahrung für große Festspiele sein.