„El Juez“ – mit Weltstar Carreras – for the last time?!

Wie man in der Klassikwelt weiß, kehrte José (oder auch Josep) Carreras im Jahr 2014 noch einmal (obwohl er gemeint hatte, das sei wirklich sein Bühnen-Abschied) auf die Opernbühne zurück. Und zwar mit der thematisch heftigen Oper „El Juez“, zu Deutsch: Der Richter. Sein „Comeback“ feierte er im Theater an der Wien. Wie gesagt, 2014. Und dann sollte Schluss sein, so Carreras. Und heuer, 2016, ist es doch noch einmal, zur Freude der Opernfans, so weit: Der Welt-Tenor ist zurück, in Wien, im Theater an der Wien. Aber nach dieser Serie, die heute endet, da soll der Vorhang fallen. Mal sehen..

Carreras steht also heute zum letzten Mal in der von Christian Kolonovits komponierten, sehr neuen Oper „El Juez“ auf der Bühne, schmettert seine Töne in die Luft, leidet nachdenklich vor sich hin, Kinder-Puppen fallen vom (Bühnen)-Himmel, und eine tragische Oper nimmt ihren Lauf. Der stimmliche Leerlauf, der sollte eben nicht mehr sein. Mit ihm heute auf der Bühne: Der ambitionierte und sehr gut eingespielte Bass Carlo Colombara, aus Bologna, er sang schon an wichtigen Opernhäusern wie der Scala in Mailand. Man muss schon auch dazu erwähnen, dass Carreras die Rolle des Richters auf den Leib geschneidert wurde. Das Libretto zur Oper verfasste Angelika Messner. Das Werk wird in spanischer Sprache mit deutschen Übertiteln aufgeführt.