Philipp Hochmair: Jedermann Reloaded Symphonic (Elektrohand Gottes) mit Elisabeth Fuchs und der Philharmonie Salzburg

Ein Name, den man nicht nur in Österreich schätzt und kennt und der wie kein anderer für intensive Spielweise und die etwas andere Herangehensweise steht: Hochmair. Nicht nur als intriganter Politiker Joachim Schnitzler in „Die Vorstadtweiber“! Seit er für Tobias Moretti einige Vorstellungen der Jedermann-Serie in Salzburg ganz spontan übernommen hat, ist er in aller Munde.

Seine unkonventionelle Methode, Text zu lernen – ihn sich vorlesen zu lassen – lässt auf einen auditiven Typen schließen. Jetzt will er auf seiner neuen Jedermann Reloaded Symphonic Veranstaltung gemeinsam mit der Philharmonie Salzburg das Publikum begeistern.

Philipp Hochmair ist Jedermann. In einem leidenschaftlichen Kraftakt schlüpft er in alle Rollen und macht Hugo von Hofmannsthals Stück zu einem vielstimmigen Monolog. Ein Zwiegespräch mit zwei Mikrofonen. Eines für Jedermann und eines für die anderen. Sein Jedermann ist ein Rockstar. Getrieben von Gitarrenriffs und experimentellen Sounds der Band Die Elektrohand Gottes verwandelt Philipp Hochmair das 100 Jahre alte Mysterienspiel in ein apokalyptisches Sprech-Konzert. Gemeinsam mit Elisabeth Fuchs und der Philharmonie Salzburg begeben Sie sich aufs nächste Level: Jedermann Reloaded in der Orchesterversion!

Dirigentin Elisabeth Fuchs: „Jedermann Reloaded mit der Elektrohand Gottes geht in Richtung Rockkonzert. Mit der Philharmonie Salzburg erweitern wir diese gefeierte Jedermann-Interpretation zu einer Symphonic-Fassung. Wir geben den Worten und Charakteren Hofmannsthals durch unsere Musikauswahl noch tiefere Wirkung. Wenn Jedermann von allen allein gelassen wird erklingt das „Lacrimosa“ aus Mozarts Requiem, oder wenn der Teufel auftritt, spielen wir das „Dies irae“ von Giuseppe Verdi. Besonders freue ich mich jetzt schon auf den Moment, wenn wir von Gustav Mahler das „Urlicht“ als eine Art Auftrittsmusik für den Glauben spielen werden.“

Das Publikum wird eingeladen zu einem intimen Einblick, zu einer Reise in den Kopf Jedermanns. Und während Hofmannsthal die Gegenwart in der Vergangenheit sichtbar machen wollte, holt diese Interpretation in der provokanten Attitüde eines Rockkonzerts das Vergängliche im Gegenwärtigen hervor. Eine Weiterführung der essenziellen und ewigen Fragen: Was habe ich Sinnvolles getan? Wer bin ich? Warum bin ich hier?

Besetzung:

Philipp Hochmair

Die Elektrohand Gottes:

Tobias Herzz Hallbauer – Gitarre

Jörg Schittkowski – Elektroklang

Rajko Gohlke – Bass

Bastien Eifler – Schlagwerk

Elisabeth Fuchs – Dirigentin der Philharmonie Salzburg

Philharmonie Salzburg

Foto: Copyright Stephan Brückler

Termin: 09. Juli 2022
Beginn: 20:00 Uhr
Ort: Domplatz Linz
Karten: auf oetickets und online

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s