Musical

Kultursommer 2019 – Poesie

Die Qual der Wahl

von West nach Ost

leichte Muse – schwere Kost

Ob Narrenkopf – ob Drachenbahn

Das Programm für Jedermann

In Bregenz leidet Rigoletto

im kühlen Nass zu dem Libretto

Zwischen Kufen, zwischen Steinen

muss Adele heuer weinen

zwei Frösche quaken mit ihr mit

diese Neuheit wird der Hit!

In Salzburg sorgt die Mode bei den Damen

nebenbei für manche Dramen

Das Kleid der Buhlschaft, ungerafft

ein Hosenanzug – wird begafft

in Steyr trinkt man Cabernet

geflirtet wird im Cabaret

in Klosterneuburg hoff(t)man(n) gar

auf gutes Wetter für Olympia

Im Osten ruft Papageno im steinernen Bruch

und am Neusiedler See singt der Ober-Eunuch!

Behandelte Aufführungen:

„Rigoletto“ (G. Verdi) auf der Seebühne in Bregenz / Vorarlberg

http://www.bregenzerfestspiele.com

„Die Fledermaus“ (J. Strauss) auf der Festung Kufstein /Tirol

http://www.festung.kufstein.at/de/die-fledermaus.html

„Jedermann“ (H. von Hofmannsthal) bei den Salzburger Festspielen / Salzburg

http://www.salzburgerfestspiele.at

„Cabaret“ (Kander/Ebb) beim Musikfestival Steyr/ Oberösterreich

http://www.musikfestivalsteyr.at

„Hoffmanns Erzählungen“ (J. Offenbach) bei der Operklosterneuburg/ Niederösterreich

http://www.operklosterneuburg.at

„Die Zauberflöte“ (W.A. Mozart) bei der Oper im Steinbruch St. Margarethen/ Burgenland

http://www.operimsteinbruch.at

„Das Land des Lächelns“ (F. Lehár) bei den Seefestspielen Mörbisch / Burgenland

http://www.seefestspiele.at

Bariton Thomas Weinhappel im Musical „Show Boat“ an der Bühne Baden

Der Sänger wendet sich für eine Neuinszenierung in Baden bei Wien dem Genre Musical zu. Er war bisher hauptsächlich der Oper und Operette zugetan. Kürzlich kehrte er an die Bühne Baden zurück und ist nun nach dem „Zigeunerbaron“ (Strauss) in „Show Boat“ (Kern/Hammerstein) zu sehen und zu hören.

Kritiker sind sich einig, dass Show Boat ein Meilenstein für die Musicalgeschichte ist. Amerikanisches Flair zieht in Baden bei Wien ein, wenn unter dem Dirigenten Franz Josef Breznik ein mächtiges Sounderlebnis hörbar wird.

Diese Produktion erregt nicht nur ihres Genres wegen Aufmerksamkeit, gilt die Bühne Baden doch als einer der großen „Operetten-Verfechter“ des Landes. An Bord geholt wurde bei „Show Boat“ auch der vielversprechende niederösterreichische Bariton Thomas Weinhappel, welcher sich inzwischen nicht nur in seiner Heimat einen Namen gemacht hat.

Der Sänger trägt den Titel Master of Arts und ist Absolvent von Meisterkursen unter anderem auch bei Gundula Janowitz. Sowohl in größeren Produktionen (wie den Opernfestspielen St. Margarethen als „Papageno“ in der Mozart´schen Zauberflöte) als auch in „intimen“ Konzerten überzeugt seine wohltönende Stimme. Der Kulturpavillon berichtete bereits etwa über ein Stuppacher Konzert https://klingerskulturpavillon.com/2018/04/08/arien-duette-operette-im-mozartschloss-stuppach-mit-thomas-weinhappel-und-lilla-galambos-am-07-april-2018/.

Weinhappel übernimmt in „Show Boat“ die Rolle des Gaylord Ravenal, und übt sich in Reflexionen des Theaterlebens. Das Musical behandelt nicht nur das Leben afroamerikanischer Arbeiterinnen, sondern setzt sich mit einer bestimmten Fokus-Gruppe auseinander: Der Besatzung des Theaterschiffes Cotton Blossom.

Er präsentiert sich als stimmlich und darstellerisch flexibler Künstler, der auch mit den Anforderungen des modernen Musicals bestens und feinfühlig umgeht. Diese Stimme sollte sich kein Intendant entgehen lassen.

Info

„Show Boat“ – Musical von Jerome Kern/Oscar Hammerstein II

an der Bühne Baden

musikalische Leitung: F.J. Breznik

Regie: M. Lakner

gespielt wird noch bis zum 30. März, die Vorstellungen haben unterschiedliche Beginnzeiten

Karten: http://www.buehnebaden.at

Vorschau auf den „Österreichischen Musiktheaterpreis“ 2018 in der Oper Graz.

„Österreichischer Musiktheaterpreis“ goes Styria. Eine Premiere. Erstmals wird der „Oscar der Musiktheaterwelt in Österreich“ in den Bundesländern verliehen. Die Oper Graz wird der exklusive Gastgeber für die Veranstaltung im Jahr 2018 sein.

Der Österreichische Musiktheaterpreis wird stets für herausragende Leistungen im Bereich Musiktheater vergeben. Der Preis wird in 17 Kategorien verliehen. Das Hauptaugenmerk liegt auf den Bereichen Oper, Operette, Musical und Ballett in der Spielsaison 2016/17. Die Skulptur ist der „Papageno“ (Goldener Schikaneder) und befindet sich ebenso im Sortiment der Porzellanmanufaktur Augarten.

Der Österreichische Musiktheaterpreis hat bereits in der Theaterlandschaft Tradition: Präsident und Vorstandsvorsitzender Karl-Michael Ebner und sein Team freuen sich auf die Vergabe des Preises im Juni 2018.

Für das Jahr 2018 ist bekannt, dass KS Kurt Rydl mit dem Preis für das Lebenswerk ausgezeichnet wird. Der Medienpreis geht diesmal an KS Thomas Hampson.

 

Info:

Der Österreichische Musiktheaterpreis 2018

Ort: Oper Graz

Datum: 19. Juni 2018, 19:00 Uhr

Karten unter: http://www.ticketzentrum.at

Vorschau: Der Operettensommer Kufstein 2018 mit „ANATEVKA“

 

Der neue künstlerische Leiter des Operettensommers Kufstein, Sascha Nader, gab erste Details zur Produktion 2018 bekannt. Die Regie des Erfolgsmusicals „Anatevka“, wo es um ein „jiddisches Shtetl“ geht, wird Diethmar Straßer übernehmen.

Gerald Pichowetz, der bereits im heurigen Jahr 2017 für die Regie des „Zigeunerbaron“ verantwortlich zeichnete, wird als Milchmann Tevje (größter Hit: „Wenn ich einmal reich wär´“) zu sehen und zu hören sein. Als seine Frau Golde wird Monika Baumgartner auftreten. Grande Dame Guggi Löwinger schlüpft indes in die Rolle der Heiratsvermittlerin Jente.

 

Karten sind unter http://www.operettensommer.com erhältlich.

 

 

Falco-Das Musical kommt in die Wiener Stadthalle!

 

Falco - Wiener Blut

Falco im Video zu „Rock Me Amadeus“ Foto (c) 3sat/Dolezal

 

Jeder Österreicher, jede Österreicherin hat schon von Hans Hölzel alias Falco gehört. Der Musiker war extrem populär, sein Hit „Rock me Amadeus“ schaffte  es als einziges deutschsprachiges Lied an die Spitze der US-Billboard-Charts. 

Nun kommt ein neuer Versuch, ihn wieder aktuell in Erinnerung zu rufen: 2018 jährt sich sein Todestag zum 20. Mal, eine Musicalproduktion ist seit 2017 auf Tour durch Deutschland, Österreich und die Schweiz. Das neue Musical porträtiert den Künstler, dessen rasantes Leben und sein Genie in einer zweistündigen Live-Show.

Hans Hölzel wird dargestellt von Alexander Kerbst.

 

Der Welthit Rock Me Amadeus:

 

Info: 

Falco-Das Musical

Ort: Wiener Stadthalle, Halle F

Termin: 25. Februar 2018

Karten: http://www.oeticket.at

Webseite: http://www.falcomusical.com

Grande Dame des Musicals (und Balletts) mit neuem Bildband – Dagmar Kollers neuestes Werk.

 

Die „letzte österreichische Diva“ Dagmar Koller – wer kennt sie nicht? Neben ihren Memoiren „Die Kunst, eine Frau zu sein“ (Amalthea Verlag), hat sie nun einen Bildband mit sehr privaten Aufnahmen, gemeinsam mit ihrem Herzensfreund und Autor Michael Balgavy, herausgegeben.  

Dieser Bildband nennt sich „Goldene Zeiten“ und zeigt sehr viel von Dagmar Kollers Vergangenheit als Bühnenstar, als aufgeweckte junge Frau und als neckische und charmante Dame. Ob das nun Fotos aus ihrer bescheidenen Kindheit im Gailtal (Kärnten), sind oder jene, die ihre Erfolge als Ballettänzerin (sie begann bereits mit fünf Jahren zu tanzen), wo sie sich auf einer Aufnahme selbstkritisch als „zu dick“ bezeichnet. Laut Balgavy ist Dagmar Koller die meistfotografierte Frau Österreichs, und demnach gestaltete es sich sehr schwierig, aus 20.000 Fotos Aufnahmen für dieses Werk auszuwählen.

Andere berühmte Persönlichkeiten wie Udo Jürgens oder Marcel Prawy finden sich ebenso in diesem Werk, es gleicht daher auch einem „Zeitdokument“, welches die „goldenen Zeiten“ dokumentiert. Auch aus ihrer Ehe mit dem früheren Wiener Bürgermeister Helmut Zilk sind Briefe enthalten. „Jeder weint, wenn er diese Liebesbriefe liest“, so sagte Koller.

Koller reüssierte überall: Als Tänzerin, als Operettendiva und als Musicalstar. Große Rollen wie die Aldonza im „Mann von La Mancha“ oder als Kate in „Kiss me Kate“ „schupfte“ sie mit links. Zum großen Bedauern vieler Fans musste sie im Klagenfurter Stadttheater vor ein paar Jahren die sicherlich für sie brilliant passende Rolle der Norma Desmond im Musical „Sunset Boulevard“ (A.L.Webber) auf Grund einer Erkrankung zurücklegen.

Kollers neuestes Werk erinnert nicht nur an vergangene Zeiten, sondern zeigt sie auch aktuell und damit eine Frau, die mit beiden (sehr trainierten) Beinen im Leben steht.

 

 

 

Eine neue Bühne für Kultur: Der Musicalsommer Winzendorf

 

Einst ritt hier Winnetou und schoß mit Bühnenpulver um sich – die Karl-May-Festspiele aber sind nun schon länger ausgezogen, aus der interessanten und vielseitigen Spielstätte in Winzendorf. Winzendorf ist ein „kleines Örtchen“ im Bezirk Wiener Neustadt-Land in Niederösterreich mit gerade einmal knapp 2000 Einwohnern. Aber es hat ein großes Potential, die nächste Super-Musical-Location zu werden! Den Grund erfahren Sie hier!

Im Jahr 2017 wird hier ein neues Projekt realisiert. Der „Musicalsommer Winzendorf“ wird starten und es erwartet die BesucherInnen Kultur mit Spaß und Action für die ganze Familie. Das Musiktheater wird die erfahrene Schauspielerin, Künstleragentin (Agentur Glanzlichter) und Intendantin Marika Lichter nach Winzendorf bringen. Der Musicalsommer startet mit dem Musical „Zorro“. Ob sich dieses an die rassige Filmvorlage mit Antonio Banderas halten wird? Man wird sehen.

Der Zuschauerraum ist, anders als bei so manchen Festivals, vollkommen wettergeschützt. Bequeme Sessel laden ein, sich den Musicalabend zu Gemüte zu führen.

Als Cast wurden Musicalstar Ana Milva Gomes und Martin Berger bereits bekanntgegeben.

Etwas Heißblütiges für die Kultur in Niederösterreich, wir freuen uns auf „Zorro-Das Musical“. Regie führt Andreas Gergen (war 2016 für die Mörbischer „Viktoria“ verantwortlich).

 

Info:

Stück: „Zorro – Das Musical“

Ort: Steinbruch Winzendorf, Niederösterreich

Intendanz: Marika Lichter

Spielzeit: 22.Juni – 22. Juli 2017

mit: Ana Milva Gomes, Martin Berger…..

Regie: Andreas Gergen

 

 

 

Psychisch deviante Mutter – „Next to Normal“ im Wiener Museumsquartier

Museumsquartier

Wien

Das Genre „Musical“ ist bekannt für heitere, ausgelassene und schwungvolle Momente. Das Werk „Next to Normal“ hat diese Eigenschaften eher nicht. Ungewöhnlich ernst bahnt sich die Handlung dieses Musicals an, gar nicht „handelsüblich“. Es dreht sich um ein weibliches Familienoberhaupt mit psychischen Problemen. Im Wiener Museumsquartier feierte „Next to Normal“ Premiere. In der Hauptrolle ein gefragter Musicalstar: Pia Douwes.

Das Musical wurde bereits mit dem Pulitzer-Preis und Tony-Awards ausgezeichnet. Die psychisch kranke Mutter Diana Goodman (sie ist bipolar) versucht mit allen Mitteln, das Idyll der Vorstadt aufrecht zu erhalten. Sie zerbricht am Tod ihres Sohnes als Kleinkind. Ihre Tochter sieht sich als allgegenwärtiger Ersatz für den Sohn. Pia Douwes spielt und singt die Frau in berührender Weise, auch die Familienmitglieder (Felix Martin, Sabrina Weckerlin, Dirk Johnston) können das Publikum erreichen. In einer schlichten, effektiven Ausstattung, wo mit großen Medizinpillen getanzt wird, kommen zahlreiche Botschaften des Musicals dennoch an. Es ist okay, Hilfe anzunehmen. Man wird im Leben nun einmal belogen. Oder: Die Familie hält in guten und schlechten Zeiten zusammen.

Bis zum 01. Mai ist das Stück noch in Wien zu sehen. Einige prominente Musical-Patrons besuchten die Premiere, wie Peter Weck oder Dagmar Koller.

 

next-to-normal-musical-zwischen-depression-und-heiterkeit-41-63956009

NEUES von…Rebecca Babb-Nelsen

(c) sonoartists.com

 

Die junge Sopranistin wird heuer in der Premiere des Musicals „Kismet“ ab 24. Jänner die Rolle der Tochter/Marsinah übernehmen. Erzählt wird die historische Begebenheit rund um Kalif und Wesir übrigens an der Volksoper Wien von Christoph Wagner-Trenkwitz.

 

NEUES von…Uwe Kröger

musicalfreunde

(c) Sabine Hauswirth

Der bekannte und sehr beliebte Musicalstar hat im September wie auch Oktober Vorstellungen am Salzburger Landestheater, und zwar in „The Sound of Music“ (Rezension hier).

Am 17. Oktober folgt dann die „Sound of Music-Gala“ in der Felsenreitschule in Salzburg.

Im Theater Akzent Wien wird er an der Benefizveranstaltung „Dancer against Cancer“ teilnehmen (19.Oktober).

Kostenlos ist nicht umsonst…

Da Klingers Kulturpavillon im Sinne einer Kulturvermittlung für jedermann den geschätzten Lesern und Leserinnen seine Beiträge gerne weiterhin kostenlos zur Verfügung stellen möchte, aber steigende Kosten für Recherche und Anfahrten entstehen, ersuche ich jeden und jede, der oder die meine Kulturarbeit schätzt und dem/der sie etwas wert ist, um eine kleine finanzielle Unterstützung. Klingers Kulturpavillon ist werbefrei und finanziert sich auch nicht durch Anzeigen.

Ich bedanke mich herzlich für Ihr Verständnis und Ihre Unterstützung!

Bankverbindung Raiffeisen

IBAN: AT64 3286 5000 0101 1360

BIC: RLNWATWWNSM