Jenseits – ein neues Kabarettprogramm des Josefstadt-Schauspielers Matthias Franz Stein

Wien

Der Schauspieler Matthias Franz Stein fühlt sich am Theater leicht unterfordert – seit 2012 ist er in allen Ehren Ensemblemitglied des Theaters in der Josefstadt und spielt dort immer wieder mit seinem Vater Erwin Steinhauer. Das erste Mal stand er am Landestheater St. Pölten in „Der Bockerer“ mit ihm auf einer Bühne. Doch weil Stein auch ein bisschen mehr will, hat er ab 2016 sein erstes Kabarettprogramm geplant: Es soll „Jenseits“ heißen.

Das „Jenseits“ fungiert als eine Art epische Klammer im Programm. Es handelt von folgender Begebenheit: Stein „starb“ als Bösewicht in der Kinderserie „Tom Turbo“ und hat ein Kindheitstrauma. In der Hölle wird Stein zum Castingshow-Moderator gemacht. Dort erwarten ihn auch Jurymitglieder wie Peter Alexander und Marcel Reich-Ranicki.

Stein wollte mit diesem Programm eine Kunst schaffen, in deren Rahmen er viele Menschen parodieren könnte.

Das Programm wird aktuell gespielt, zum Beispiel in der Wiener Kulisse, im Theater am Alsergrund oder in Hochwolkersdorf.

Weitere Informationen:

http://www.kabarett.at/programme/646/matthias_franz_stein-jenseits/termine.html

285
Foto: Severin Koller